Aufbau und Betrieb des GYCO Art and Education Centers

by Thomas Holzhuber

  • 5.000,00 

    Spendenziel
  • 1.792,00 

    gesammelte Spenden
  • Campaign Never Ends

    Campaign End Method
gesammelte Spenden in Prozent :
35.84%
Minimum amount is €10 Maximum amount is €

Thomas Holzhuber

1 Campaigns | 0 Loved campaigns

See full bio.

Infos zu diesem Projekt

Der Jugend eine Perspektive bieten

Im Sommer 2016 reiste Louise Deininger, Konzeptkünstlerin und Führungspersönlichkeit in der Afrikanischen Diaspora Österreich, nach Nord-Uganda, um einen Dokumentarfilm über die Auswirkungen jahrzehntelanger Kriegskonflikte auf die lokale Bevölkerung zu drehen.

Sie musste dabei feststellen, dass trotz einiger staatlicher Friedensbemühungen die traumatischen Folgen des Krieges in der Region immer noch zu spüren sind. Bei jungen Menschen liegen die Quoten der Schulabbrecher bei etwa 30%, oft hängt dies mit frühen Ehen zusammen; Drogen- und Alkoholmissbrauch nimmt zu; Wetten sind zu einem großen Hindernis für das wirtschaftliche Wachstum geworden; und geschlechtsspezifische Gewalt untergräbt das Gefüge der Gesellschaft.

Aus dieser Situation heraus entstand die Idee einer großen Konferenz zur Stärkung der Jugend. Einzigartig in der Region wurden weltberühmte Motivationsredner eingeladen, um diese jungen Erwachsenen zu Selbstentfaltung, Unternehmertum und dem Glauben an die eigenen Fähigkeiten zu ermutigen. Parallel zur Konferenz fand eine Reihe von Workshops zum Kompetenzaufbau statt, bei der Experten gemeinsam mit lokalen Jugendleitern Bedarfsanalysen und Lösungen für die lokalen Gemeinden/Communities diskutieren.

Das GYCO Kunst- und Bildungszentrum wird ein Ort der ständigen und dauerhaften Begegnung zwischen dem lokalen, nordugandischen Kunst- und Handwerk, der Zivilgesellschaft der Provinz Gulu sowie Unternehmen und Unternehmern sein. Das GYCO Kunst- und Bildungszentrum wird der Ort für die Jugendlichen von Gulu sein, die von einem Konflikt nach dem Konflikt betroffen sind, um ein neues, selbst bestimmtes Leben zu beginnen. Durch intensive Zusammenarbeit und enger Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmen, Politikern, in der Region tätigen NGOs und vor allem der Zivilgesellschaft wird GYCO ein Jugendzentrum für experimentelle und interdisziplinäre Künstler und Handwerker aus den verschiedensten Bereichen und Disziplinen schaffen.